Wissenswertes zur Schufa-Auskunft

Kredit ohne Schufa I

Wissenswertes zur Schufa-Auskunft

Den Begriff „Schufa“ hat jeder schon einmal gehört. Vollständig ausgeschrieben lautet er Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Immer wieder gibt es Anlässe, in denen eine Schufa-Auskunft notwendig ist. Viele Menschen wissen dennoch nichts Konkretes über die führende Auskunftskanzlei in Deutschland. Dieser Beitrag will das ändern und liefert Wissenswertes rund um die Schufa.

Schuldenfrei dank Weg-Adresse

Wozu die Schutzgemeinschaft für Kreditsicherung da ist und welchen Nutzen sie bringt

 Viele Menschen fragen sich, wenn sie eine Schufa-Auskunft benötigen: Was ist die Schufa? „Schufa“ bezeichnet die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“, die sich im Jahr 1927 gründete. Die führende Auskunftskanzlei in Deutschland speichert Daten von bis zu 67,2 Millionen natürlichen Personen sowie von 5,3 Millionen Unternehmen. Die Schufa schafft Vertrauen zwischen zwei Geschäftsparteien und beugt mit ihren Auskünften Kreditausfällen vor.

Die Vertragspartner und Inhalte der Schufa

 Die Schufa hat aktuell rund 4500 Vertragspartner aus den verschiedensten Branchen. Darunter sind Banken, Sparkassen, Kreditinstitute, aber auch der Einzel-und Versandhandel sowie Gas-/ Wasser- und Stromversorgungsbetriebe. Holt die Schufa eine Auskunft ein, werden vorwiegend vertragsbezogene Daten der Personen erfasst. Hierbei unterscheiden sich die A-Auskünfte und die B-Auskünfte. Zu den A-Auskünften zählen Kredit-und Leasingverträge, Giro-und Kreditkonten sowie Bürgschaften für die Vermieter. Die Schufa speichert darüber hinaus Daten aus öffentlichen Verzeichnissen. Dazu zählen Vermögensauskünfte, Haftbefehle oder Insolvenzauskünfte. Die Kategorie B erteilt Auskunft über die  Regelmäßigkeit der Zahlungen der betreffenden Person. Versandhäuser und Telefongesellschaften gelten als Partner der Schufa, die vorrangig (oder ausschließlich) B-Auskünfte erhalten.

Scorewert Orientierungswert

Der „Score-Wert“ als Orientierungswert

 Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung stuft die Kreditwürdigkeit in unterschiedlichen Skalen ein. Diese Kreditwürdigkeit wird im Rahmen des “Score” dargestellt, auch Scorewert genannt. Dieser Wert liegt stets zwischen 1 und 100 – je höher der Wert ausfällt, desto kreditwürdiger ist die natürliche Person oder das Unternehmen. Dieser Wert ist jedoch lediglich ein statistischer Vergleichswert. Er erteilt keine Auskunft über die Einkommensverhältnisse.

 

Die kostenlose Schufa-Auskunft: Die Rechte des Verbrauchers

Im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist das Recht einer Person über die Einsicht in ihre Daten festgelegt. Einmal jährlich können interessierte Verbrauer eine kostenlose Schufa-Auskunft beantragen. Die Anfrage kann online oder per Post erfolgen. Neben dem entsprechenden Formular ist eine Kopie des Personalausweises erforderlich, um die Auskunft zu erhalten.

Wissenswertes Schufa Auskunft

Einmal jährlich können Verbraucher ihre eigene Auskunft kostenlos bei der Schufa anfordern.

Informationen zur Datenspeicherung und negativen Schufa

Viele Halbwahrheiten ranken sich um negative Schufa-Einträge. Statistisch gesehen haben über 90% der Verbraucher, die bei der Schufa gespeichert sind, ausschließlich positive Einträge. Ein negativer Schufa-Eintrag kommt durch ein vertragswidriges Verhalten des Verbrauchers gegenüber dem Geschäftspartner zustande. Dies kann zum Beispiel die unregelmäßige Bedienung von Krediten oder ein Mahnbescheid aufgrund einer unbezahlten Rechnung sein. Der Score sinkt dadurch und veranlasst möglich neue Vertragspartner dazu, auf eine Geschäftsverbindung zu verzichten. Das betrifft nicht nur Versandhäuser und Banken, sondern auch Kreditkartenanbieter. Sie lehnen den Antrag auf Ausstellung einer Kreditkarte ab, wenn der potenzielle Kunde eine schlechte Schufa aufweist. Doch auch trotz negativer Schufa ist es über einen Umweg möglich, eine Kreditkarte zu erhalten. Eine Lösung hierfür ist die Prepaid-Kreditkarte, die der Nutzer im Vorfeld mit Guthaben auflädt.

 

Negative Schufa-Einträge werden wieder gelöscht

Die gute Nachricht für Verbraucher: Eine negative Schufa-Auskunft bleibt nur für einen bestimmten Zeitraum gespeichert. Anfragen von Unternehmen speichert die Schufa für ein Jahr, Kredite- und Kreditkartenkonteneinträge löscht die Schufa spätestens nach drei Jahren nach beendeter Geschäftsbeziehung bzw. Abzahlung des Kredites. Giro-und Telekommunikationseinträge werden sofort nach Beendigung des Vertrages gelöscht. Es ist möglich, personenbezogene Daten vorzeitig zu löschen, sofern die Schufa fehlerhafte Informationen und Einträge besitzt. Dies gilt für Falscheinträge (zum Beispiel bereits beglichene Forderungen) und geringfügige Schulden mit einem Wert von bis zu 2.000-, Euro.

War der Artikel “Wissenswertes Schufa Auskunft” hilfreich? Bitte bewerten und ein Like geben!


Bildquellen:

Abbildung 1 pixabay.com  ©  Free-Photos (CCO Creative Commons)

Abbildung 2: pixabay.com © Vi5-a-Vi5 (CCO Creative Commons)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *