Tag Archives: Sparen

Sparen bei den Energiekosten 2015

Kredit ohne Schufa I

energiekosten-vergleichenBesonders im Bereich der Energiekosten hat es in den letzten Jahren einen regelrecht alarmierenden Anstieg gegeben, der für Privathaushalte extrem belastend geworden ist. Betrachtet man sich einmal die angestiegenen Stromkosten genauer, so kommt man sehr schnell zu dem Ergebnis, dass die Kosten das zur Verfügung stehende Kapital extrem einschränken. Obgleich führende Finanzexperten immer noch behaupten, dass der Anstieg der Energiekosten für den privaten Verbraucher nicht so gravierend sind, wie es öffentlich dargestellt wird, so sprechen die nackten Zahlen dennoch eine andere Sprache. Insbesondere dann, wenn der Verbraucher zum ersten Mal in eine eigene Wohnung zieht, ist es besonders wichtig vor der Wahl des entsprechenden Anbieters einen Stromrechner im Internet zu konsultieren, da dies den weiteren finanziellen Weg extrem beeinflusst. Die Prognosen für die Zukunft sind nicht gerade rosig, daher muss jeder Verbraucher bei den Angeboten der entsprechenden Energieversorger sehr genau hinschauen, um die besten Konditionen zu erhalten.

Die Prognose für 2016

Für das Jahr 2016 fällt die Prognose nicht sehr viel positiver aus, da für Privatverbraucher die Kosten für die lebensnotwendige Energie im Schnitt zu einem Fünftel höher ausfallen werden. Von allen 1100 Energieanbietern haben mittlerweile ein gutes Drittel angekündigt, dass auch sie in dem kommenden Jahr ihre Preise für Strom entsprechend der Entwicklung anpassen werden. Im Durchschnitt wird die Erhöhung einen Satz von 3 Prozent erreichen, was natürlich auf den ersten Blick keinen merklichen Unterschied ausmacht. Betrachtet man sich jetzt jedoch den Kostenfaktor im Genaueren, so wird deutlich, dass der Privatverbraucher mit seinen jetzigen Kosten nicht mehr hinkommen wird. Der derzeitige Durchschnittssatz für einen Alleinstehenden beträgt jährlich 470 Euro, was in etwa einen monatlichen Betrag von 40 Euro ausmacht. Wird dieser Betrag um 3 Prozent erhöht und zusätzlich dazu berücksichtigt, dass die Lebenshaltungskosten im Allgemeinen ebenfalls ansteigen, so kann die finanzielle Lage sehr schnell prekär werden. Wer jetzt immer noch denkt, dass ein Wechsel des Anbieters keine merkliche Entlastung bringen kann, dem sei gesagt: Innerhalb von nur neun Jahren seit 2005 hat sich der Preis für die lebensnotwendige Energie in Form von Strom um 44 Prozent erhöht. Zurückzuführen ist die Erhöhung, die im Vergleich zu den zu erwartenden 3 Prozent bereits sehr viel horrender erscheint, auf die politische Entwicklung in Europa. Speziell das EEG der Bundesrepublik Deutschland hat einen deutlichen Anteil daran, dass die Energiekosten in Deutschland stetig ansteigen. Betrug der Abgabesetz des Gesetzes für Erneuerbare Energien früher noch 5,2 Cent, so beträgt er heutzutage bereits 6,23 Cent. Auf das ganze Jahr betrachtet macht sich diese Erhöhung deutlich bemerkbar.

Glücklicherweise bietet die freie Marktwirtschaft dem Verbraucher die Möglichkeit, auf die Preiserhöhung entsprechend zu reagieren. Da rund ein Drittel aller Anbieter eine Preiserhöhung angekündigt haben bleiben immer noch zwei Drittel, die ihre Preise für Energie konstant gehalten haben. Ein Wechsel des Stromanbieters kann daher eine sehr gute Maßnahme sein, um auf Dauer bares Geld einsparen zu können. Dieser Wechsel ist im Grunde genommen kein nennenswertes Problem, da zahlreiche Anbieter ihre zukünftigen Kunden dabei tatkräftig unterstützen. Zumeist muss der Verbraucher lediglich einen Vertrag mit einer entsprechenden Vollmacht unterschreiben um den Wechsel zu vollziehen.

Spartipp um Energiekosten zu sparen

Der WISO-Tipp zeigt, wie Sie Im Haushalt viel Geld sparen können. Stromzähler und Heizung laufen viel zu oft unnötig. Stromfresser lassen sich leicht vom Netz trennen. Tipps für Mieter und Vermieter.

Schulden abbauen durch Gas wechseln