Tag Archives: schufafreies Handy

Prepaid-Kreditkarten für alle

Urlaubskredit ani

Die ursprüngliche Zielgruppe für Prepaid-Kreditkarten waren Personen, die aufgrund einer schwachen Bonität oder einer negativen Schufa keine klassischen Kreditkarten mehr nutzen konnten. Das Prinzip einer Prepaid-Kreditkarte ist einfach erklärt. Der Karteninhaber lädt vor dem Gebrauch ein Guthaben auf die Karte, analog zu einer Handy-Prepaid-Karte. Anschließend kann er die Kreditkarte überall einsetzen, so wie dies mit einer klassischen Kreditkarte auch üblich ist. Inzwischen ist der Nutzungsgrad aber weit über diesen Personenkreis hinaus verbreitet. Prepaid-Kreditkarten sind tatsächlich Kreditkarten für alle geworden. Voraussetzung ist, dass der Nutzer mindestens sieben Jahre alt ist. Die Frage kann man trotz Schufa eine Kreditkarte beantragen? ist also völlig irrelevant.

Minderjährige im Fokus der Emittenten

Es ist wahr, ein Emittent gibt Kreditkarten auf Guthabenbasis bereits an Siebenjährige aus. Die meisten Unternehmen setzen jedoch ein Mindestalter von 14 oder 16 Jahren voraus. Die Kreditaufnahme durch Minderjährige ist in Deutschland verboten. Dadurch, dass die Kreditkartengesellschaft bei einer klassischen Kreditkarte in Vorlage tritt, nimmt der Karteninhaber faktisch einen Kredit auf. Die Prepaid-Karte umgeht dies. Da erst ein Guthaben aufgeladen werden muss, verfügt der Karteninhaber bei Einsatz der Karte über sein eigenes Geld, ähnlich, als ob er über eine Sparcard nutzt. Und dies ist auch für Siebenjährige möglich. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Jugendliche alleine verreisen, kommt den Prepaid-Kreditkarten eine besondere Bedeutung zu. Sie müssen nicht mehr mit einem größeren Bargeldbetrag in Urlaub fahren. Die Bargeldversorgung vor Ort ist am Geldautomaten jederzeit gewährleistet, die Gefahr, dass der Urlaub durch den Verlust des Geldes in einem Desaster endet, minimiert. Die Karte wird gesperrt und eine Ersatzkarte angefordert.

Sicheres Shoppen im Internet

Shoppen im Web wird immer beliebter. Der Einzelhandel vor Ort bekommt dies massiv zu spüren, aber Verbraucher wissen um die Vorzüge der gigantischen Auswahl und der Option, dann einzukaufen, wann sie es wollen, und sei es morgens um drei. Für den Bezahlvorgang sehen die Online-Shops verschiedene Varianten vor, die Kreditkartenzahlung gehört zu den beliebtesten. Allerdings sehen einige Kunden immer noch das Risiko, dass die Karte gehackt wird und es zu einem größeren finanziellen Schaden kommt. Bei einer Prepaid-Kreditkarte entfällt dieses Risiko. Ist kein Guthaben auf dem Konto, können die Cyberkriminellen mit den Kartendaten schlicht nichts anfangen.
Wie bei ziemlich allen Produkten, seien es Konsumgüter oder Finanzdienstleistungen, bestehen auch bei Prepaid-Kreditkarten große Unterschiede. Dies beginnt bei den jährlichen Gebühren und setzt sich über die Kosten für Barverfügungen am Geldautomaten fort. Um sicher zu gehen, dass die Entscheidung zugunsten der richtigen Karte ausfällt, sollten sich Verbraucher mithilfe eines Kreditkartenvergleichs, informieren.

Schulden abbauen durch Rückabwicklung

Handytarife trotz Schufaeintrag

handyvertrag-ohne-schufaauskunftAbbildung 1: Die Chancen, trotz SCHUFA-Eintrag einen Handyvertrag abzuschließen, stehen schlecht. Doch monatlich kündbare Handytarife können die Chancen für den Vertragsabschluss erhöhen.

Handytarife trotz SCHUFA-Eintrag

Die SCHUFA-Auskunft liefert Banken oder Providern für Handyverträge unterschiedliche Daten über die betroffene Person, die zum Beispiel einen Kredit oder einen Handyvertrag erhalten möchte. Sind negative SCHUFA-Einträge zu der betroffenen Person hinterlegt, sind die Aussichten auf den Vertragsabschluss bei einem Handy Provider gering. Allerdings können die Chancen auf einen Handyvertrag mithilfe von Tarifmodellen gesteigert werden.

Inhalte und Zweck der der SCHUFA

Bestimmte Institutionen, die als Auskunfteien bezeichnet werden, sammeln Daten und Informationen zum Zahlungs- und Vertragsverhalten von Verbrauchern, Freiberuflern, Selbständigen und Unternehmen und stellen diese Banken, Versicherungen, Mobilfunkanbietern und anderen Vertragspartnern zur Überprüfung bereit. Eine dieser Auskunfteien ist die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA). Die Informationen sind primär für Kreditgeber oder bei der Abwicklung von unterschiedlichen Verträgen (wie beispielsweise des Abschlusses eines Handytarifvertrags) für die anfragenden Personen und Gesellschaften relevant. Konkret dient die SCHUFA-Auskunft der Ermittlung der Kreditwürdigkeit von potenziellen Vertragsparteien der anfragenden Institutionen. Wer Informationen über seine eigenen, bei der SCHUFA gespeicherten, Daten einholen möchte, hat nach § 34 BDSG ein Recht dazu. Jeder kann Auskünfte bei den entsprechenden Auskunfteien zu seinen gespeicherten Daten und den hinterlegten Scorewerten einholen. Die Scorewerte stellen die durch die Auskunfteien ermittelten Wahrscheinlichkeitswerte in Hinblick auf die Kreditwürdigkeit der betroffenen Personen dar. Das Auskunftsrecht der betroffenen Personen liegt beispielsweise in der Einholung von Informationen

  • über den Zweck und die Herkunft der gespeicherten Daten und
  • über die betroffenen Datenempfänger.
  • Auch der persönliche Scorewert lässt sich abfragen.

 

Handyvertrag trotz negativem SCHUFA-Eintrag

Wer einen Handyvertrag abschließen möchte, wird in der Regel einer SCHUFA-Prüfung unterzogen. Um sich im Vorfeld über den eigenen Stand bei der SCHUFA zu informieren, können sich Verbraucher eine kostenlose SCHUFA-Auskunft einholen. Sind dabei negative Merkmale vermerkt, stehen die Chancen auf einen Handyvertrag schlecht. Speziell Tarife, die über eine längere Vertragslaufzeit geschlossen werden, können in der Regel nicht gebucht werden. Eine Möglichkeit, trotz eines negativen SCHUFA-Eintrags den gewünschten Handyvertrag abzuschließen, sind monatlich kündbare Tarife. Unterschiedliche Provider bieten Handytarife an, die nach einer vierwöchigen Laufzeit beidseitig gekündigt werden können. Dies bietet unterschiedliche Vorteile:

 

Vorteile für den Kunden Vorteile für den Provider
Flexibilität Flexibilität
Kurzfristiger Wechsel des Providers möglich Sicherheit bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden
Keine lange Vertragslaufzeit Höhere Chancen auf Kundengewinnung
Keine lang bindende Vertrags- (und Zahlungs-) verpflichtung Höhere Chancen auf Kundenbindung

Tabelle 1: Vorteile von monatlich Kündbaren Tarifen
 

Die unterschiedlichen Vorteile des monatlich kündbaren Handyvertrags können – trotz negativer SCHUFA-Einträge eines Kunden – zu einem Vertragsabschluss führen. Allerdings besteht keine Garantie auf die monatlich kündbaren Verträge. Abhängig vom Provider kann der Vertrag geschlossen oder abgelehnt werden.

 

Fazit

Negative SCHUFA-Einträge verringern die Chancen, einen Handyvertrag mit langen Laufzeiten abzuschließen. Allerdings können durch unterschiedliche Provider Angebote genutzt werden, bei denen man monatlich kündbare Handytarife schließen kann. Damit erhöhen sich die Chancen, einen Handyvertrag trotz SCHUFA-Eintrag zu erhalten. Allerdings besteht dabei für den Vertragsabschluss keine Garantie durch den Provider.

 

Abbildung 1: pixabay.com ©Unsplash (CC0 Public Domain)

Handyvertrag wegen Bonitätsprüfung abgelehnt – Schufa-Einträge prüfen

Ohne einen Handyvertrag geht es heute nicht mehr: Fast jeder Mensch möchte mobil erreichbar sein, durch das mobile Surfen mit einem Smartphone ist der Stellenwert der ständigen Begleiter noch einmal gestiegen. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn der Smartphone-Vertrag aufgrund fehlender Bonität verweigert wird. In einigen Fällen sind die Einträge bei der Schufa fehlerhaft, sodass es zu unberechtigten Verweigerungen kommt. Wie lässt sich solchen Fehlern begegnen?

Kostenlose Auskunft der Schufa-Daten erhalten

handyvertrag-bonitaet

Lizenz: CC0 Public Domain – Pixabay

Immer wenn ein Kredit aufgenommen wird, gehört die Schufa-Prüfung dazu. Ein Mobilfunkvertrag stellt hier keine Ausnahme dar, denn letztlich gestattet der Provider dem Kunden einen Kredit, indem die Rechnung erst nach Erbringung der Leistung gezahlt werden muss. Selbst sehr günstige Anbieter wie DeutschlandSIM, bei denen Verträge mit einmonatiger Kündigungsfrist erhältlich sind, bestehen auf die Schufa-Prüfung. Sollte Sie aufgrund dieser Auskunft keinen Vertrag erhalten, lohnt sich eine Prüfung der Einträge. Das Schuldner-Register ist dazu verpflichtet, jeden Kunden einmal jährlich kostenfrei Auskunft über die gespeicherten Daten zu erteilen. Möglich ist das allerdings lediglich im Internet unter www.meineschufa.de. Dort kann ein Formular heruntergeladen und ausgedruckt werden. Dieses Auskunftsformular wiederum muss ausgefüllt in Verbindung mit einer Kopie des Personalausweises an die Schufa gesendet werden. Danach erhält der Kunde eine Auskunft ebenfalls in schriftlicher Form zurück.

Schufa ist zur Korrektur falscher Daten verpflichtet

Fallen Ihnen bei der Prüfung der Einträge falsche Daten auf, wie beispielsweise ein alter Vertrag, der nicht mehr besteht, haben Sie das Recht auf eine Korrektur. Um diese Korrektur anzustoßen und falsche Einträge zu löschen, genügt ein formloses Schreiben. Die Schufa wird dann die Daten erneut prüfen. Ratsam ist es, Unterlagen beizufügen, die den falschen Eintrag beweisen. Im Falle eines Mobilfunkvertrags kann dies beispielsweise die Kündigungsbestätigung des Providers sein. Die Mühe kann sich lohnen: Häufig sorgt ein einziger, negativer Eintrag dafür, dass weitere Verträge verweigert werden. Mit der kostenlosen Auskunft können Sie für sich Klarheit schaffen und gegebenenfalls auch Ihre Bonität verbessern.

Handy trotz negativen Schufa Eintrag erhalten

Ein neues Handy mit Vertrag trotz negativen Schufa Eintrag kann man erhalten. Für gewöhnlich ist es ja nicht möglich einen Handyvertrag abzuschließen, wenn man negativ in der Schufa aufgefallen ist. Mittlerweile haben sich aber am Markt Anbieter herauskristalisiert, die eben auch Vertragshandy trotz negativer Bonität vergeben. Lesen Sie diesen Artikel weiter und erfahren Sie mehr über die einzelnen Anbieter wo man ein neues Smartphone trotz Schufaeintrag erhalten kann.

Handy mit Vertrag trotz Schufaeintrag von Handyschufafrei

Handyschufafrei ist der erste Anbieter den wir kennenlernen durften, seitdem wir uns mit dem Thema beschäftigt haben. Neben interessanten Vertragskonditionen (dazu später mehr) gibt es aktuelle Smartphones mit zu dem “Schufafrei-Vertrag”. Aktuell gibt es die nachfolgenden Modelle:

  • Samsung Galaxy S Duos 2
  • Samsung Galaxy Trend Lite
  • Sony Xperia E1
  • Nokia Lumia 520



    handyschufafrei_468x60

    Diese Smartphones sind mit einem Vertrag für 1 Euro* zu bekommen und das auch wenn man einen negativen Eintrag bei der Schufa hat, oder gar mehrere negative Merkmale.

    Vertragshandy trotz Schufaeintrag Vertragsdetails

  • Mindestvertragslaufzeit 24 Monate
  • Bereitstellungsgebühr 0,00 €
  • mtl. Grundgebühr 19,95 €
  • Monatliche Online-Rechnung kostenlos
  • Versand SIM-Karte kostenlos

    Zusätzlich haben Sie bei diesem interessanten Schufafrei-Tarif sogar eine Allnet-Flat mit dabei. Gespräche in das dt. Festnetz sind kostenlos. Mobilfunkgespräche in die deutschen Mobilfunknetze sind ebenfalls kostenfrei sowie Gespräche zur eigenen Mailbox. Selbst wenn man ein Vielschreiber ist, kann man sich die günstigen SMS leisten. Kostenpunkt: 0,09€.

    * siehe Webseite von handyschufafrei.com im Detail

    * Nur bei gleichzeitigem Abschluss eine Mobilfunkvertrages über die Assana GmbH, Bunsenstraße 11, 64347 Griesheim und der Communication Services Tele2 GmbH, In der Steele 39, 40599 Düsseldorf. Monatlicher Grundpreisreis 19,95 €, Anschlusspreis einmalig entfällt. Umfasst nur innerdeutsche Standardverbindungen (d.h. ohne Sondernummern). Internet Flat bis 500 MB pro Vertragsmonat mit max. Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s, danach GPRS-Geschwindigkeit (max. 56 kbit/s). Voice over IP und Peer-to-Peer sind ausgeschlossen. Upgrade SMS-Flat und Upgrade Internet-Flat auf 1 GB Highspeed für jeweils 5 € monatlich jederzeit zubuchbar mit Laufzeit des Basistarifs. SMS-Preis ohne Upgrade 9 Cent/SMS, umfasst nur innerdeutsche Standardverbindungen (d.h. ohne Sondernummern) Bei negativer Bonitätsprüfung können Sie durch eine Kautionszahlung über 30.- € an Tele2 die Simkarte dennoch erhalten. In diesem Fall erhöht sich der Gerätepreis auf 129.- €. Sie werden bei negativer Bonitätsprüfung über die Kautionszahlung schriftlich von Tele2 benachrichtigt und können dann selber entscheiden ob Sie Kautionszahlung leisten möchten.


    Kennen Sie einen weiteren Anbieter der Handyverträge trotz geringer Bonität vergibt? Teilen Sie es uns mit und benutzen Sie für die Übermittlung des Formulars das nachfolgende Kommentarfeld.


    Ende des Artikels “Handy trotz negativen Schufa Eintrag erhalten” – Wenn Sie diesen Handy trotz Schufa Beitrag hilfreich fanden, empfehlen Sie ihn bitte weiter.